Ab 21. Mai: Notbetrieb läuft an!

(UPDATE) – Mit Beschluss des Kiezhaus-Rats, werden wir nach reiflicher Überlegungen und Diskussionen, gemäß den aktuellen Entwicklungen und Verordnungen, im Kiezhaus bis auf einzelne Angebote weiterhin keine größeren öffentlichen Veranstaltungen stattfinden. Aufgrund der aktuellen Situation um das Corona-Virus, wollen wir unsere Verantwortung gegenüber der Gesundheit unserer Nachbar*innen und Kolleg*innen nachkommen.

Angesichts dieser unübersichtlichen Situation in der permanenten Krise des Gesundheitssystems, rufen wir zu Solidarität in den Kiezen auf und unterstützen die Initiative für eine soziale und demokratische Lösung der Krise #jetzterstrecht. Unterstützt auch ihr die Forderungen!

Folgene Angebote starten ab dem 21.05.20 unter Infektionsschutzbestimmungen:

Offene Bürozeit, jeden Do. von 11-14 Uhr
Sozialberatung, jeden Do. von 15-18 Uhr
Nachbarschaftscafé, So. (siehe Kalender)
re:volt mag Lesekreis, jeden Do. von 19-21 Uhr

Und das solltet ihr beachten!

  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutz (Einwegschutz vor Ort vorhanden)
  • Hände waschen nicht vergessen! (Desinfektion gibt es vor Ort)
  • 1,5 Meter Mindestabstand einhalten!
  • Nicht mehr als 10 Personen können sich in den Räumen aufhalten! Max. 5 Personen am Tisch vor dem Kiezhaus.

Weiterhin achten wir auf die anschließende Reinigung und Desinfektion unserer Räume. Weitere Veranstaltungen wie die Kiezküche, Sprachcafé etc. werden starten, sobald die Situation dies zulässt und effektive Schutzmaßnahmen und Verordnungen es ermöglichen. Das entspreche Hygiene-Konzept findet ihr auch neben der Eingangstür.

Für eine soziale und demokratische Lösung der Coronakrise: Wir unterstützen die Initative #jetzterstrecht!

Die Coronakrise hat bereits verheerende Folgen. Aber sie verschärft dabei Missstände, die es schon vorher gab und gegen die linke Berliner Basisgruppen schon lange kämpfen. Daher haben wir uns als Projekt mit der Initiative zusammen getan und unsere Forderungen aktualisiert: Jetzt erst recht!

Die Forderungen umfassen folgende Bereiche:

  • Gesundheitssystem für alle jenseits von Profit
  • Niemand soll in Armut leben – wirtschaftliche Absicherung für alle
  • Sichere Unterkünfte für alle
  • Schutz für Menschen auf der Flucht
  • Schluss mit der Ausbeutung von Arbeitenden
  • Der Repression entgegentreten – für ein solidarisches Miteinander

Verbreitet und unterstützt die Forderungen im Alltag!
https://www.jetzterstrecht.org/de/

Wichtige Informationen zum Kiezhaus (Aktualisiert)

(english version)

UPDATE (15.05.20):

Mit Beschluss des Kiezhaus-Rats, werden wir nach reiflicher Überlegungen und Diskussionen, gemäß den aktuellen Entwicklungen und Verordnungen, dass Kiezhaus bis auf einzelne Angebot weiterhin geschlossen halten. Welche Angebote ab Do. dem 21.05.20 wieder für euch vor Ort erreichbar sind und unter welchen Infektionsschutzmaßnahmen, wird am Mo. 18.05.20 hier im Blog bekannt gegeben.

UPDATE (03.05.20):

Mit Beschluss des Kiezhaus-Rats vom 03.05., werden wir nach reiflicher Überlegungen und Diskussionen, gemäß den aktuellen Entwicklungen und Verordnungen, dass Kiezhaus bis zum 10.05. geschlossen halten. Wir informieren über das aktuelle Programm sobald wir den gewohnten Betrieb verantwortungsvoll gewährleisten können.

Liebe Freund*innen und Unterstützer*innen des Kiezhauses,
nach reiflicher Überlegung und Entscheidung durch den demokratisch legitimierten Rat im Kiezhaus, müssen wir euch mitteilen, dass wir unsere Räume bis einschließlich 19. April 2020 schließen. Es finden somit bis zu diesem Datum keine Veranstaltungen statt. Auch regelmäßige Termine werden ausfallen. 

Aufgrund der aktuellen Situation um das Corona-Virus, wollen wir unsere Verantwortung gegenüber der Gesundheit unserer Nachbar*innen und Kolleg*innen nachkommen. Nachdem das Gesundheitssystem jahrzehntelang der neoliberalen Marktlogik geopfert wurde und sich profitorientierte Unternehmen im Gesundheitssektor „gesund stoßen“, bleiben Patient*innen sowie Arbeiter*innen im Pflege- und Gesundheitssektor, einschließlich der rund herum bestehenden Arbeitsbereiche wie Logistik, Reinigung, etc., auf der Strecke.

Vor diesem Hintergrund sprechen wir unsere volle Solidarität mit den Beschäftigten dieser Bereiche aus und fordern neben bedarfsgerechter technischer Ausstattung auch die Rekommunalisierung aller Krankenhäuser und Arbeitsverhältnisse, kostenlose medizinische Versorgung für alle sowie würdigere Entlohnungssysteme!

Angesichts dieser unübersichtlichen Situation in der permanenten Krise des Gesundheitssystems, rufen wir zu Solidarität in den Kiezen auf. In zahlreichen Bezirken haben sich Solidaritätsnetzwerke gegründet, um besonders gefährdete Menschen (sogenannte Risikogruppen) zu unterstützen und der Instrumentalisierung sozialer Fragen durch Faschisten keinen Raum zu bieten. 

In Wedding hat sich das Netzwerk „Wedding solidarisch“ gegründet. Den Link zu Facebook- sowie Telegrammgruppen für praktische nachbarschaftliche Solidarität findet ihr hier.

Bei unseren Freund*innen von „Hände weg vom Wedding“ findet ihr zudem regelmäßige Presseschauen und weitere nützliche Informationen zum Umgang mit Corona. Diese können hier eingesehen werden.

Wir hoffen, euch nach dem 19. April gesund und kämpferisch bei uns begrüßen zu dürfen und rufen auf, sich den lokalen Solidaritätsnetzwerken anzuschließen.

Strukturen wie das Kiezhaus und weitere soziale Zentren sind wichtige Orte gelebter Solidarität und müssen natürlich weiter kollektiv unterstützt werden.

Sozialberatung findet weiterhin online statt!
Jeden Donnerstag
von 15 -18 Uhr auf Skype unter den Kontakten/Accounts „kiezhaus“ und „kiezhaus2“.

Wir haben ein Selbstverständnis!

Nach dem der Kiezhaus-Rat im Oktober 2018 eine Kiezhausordnung für die tägliche Arbeit verabschiedet hat, wurde nun im Januar 2020 ein erstes Selbstverständnis beschlossen. Dieses bildet die Grundlage für die Entscheidungsfindung des Rats und dient zur besseren Orientierung für interessierte Nachbar*innen die das Kiezhaus besuchen und mitmachen wollen. Im Laufe der Zeit muss sich unser Selbstverständnis erst noch in der Praxis bewähren, daher ist eine regelmäßige Reflexion im Rat und über die Vollversammlungen vorgesehen.

Wir freuen uns sehr, nicht nur den Raum selbst, sondern auch das Projekt Kiezhaus Agnes Reinhold inhaltlich weiter auszubauen und zu entwickeln. Vielen Dank an alle die uns bis hierher unterstützt und zur Seite standen. Besonderen Dank an die solidarischen Fördermitglieder die das Projekt am Leben erhalten!

Offenes Café für Alleinerziehende

Aufgepasst! Ab kommenden Sonntag den 15. Dezember 2019 findet einmal im Monat ab 10 Uhr ein offenes, solidarisches und selbstorganisiertes Café für Alleinerziehende statt. Für Fragen wendet euch an direkt an die organisierenden Eltern, eine Mail findet ihr in der Veranstaltungsbeschreibung. Oder kommt einfach diesen Sonntag mal vorbei!

Einmal im Monat findet im Kiezhaus Agnes Reinhold ein Treffen für alleinerziehende Eltern statt. Väter und Mütter sind gleichermaßen willkommen. Kommt mit oder ohne Kinder, so wie es euch passt! Für Kaffee und Tee wird gesorgt und wer mag, kann gerne etwas zum Knabbern oder Naschen mitbringen. Das Treffen soll zum Kennenlernen und zum Austausch sein und bei der Vernetzung helfen.

Da es noch in den Kinderschuhen steckt wäre es hilfreich, wenn ihr einfach mitbringt, was euer Kind am liebsten hat. Im Kiezhaus ist zwar ein bisschen was an Spielzeug vorhanden, aber noch nicht genug, um die Kinder zu beschäftigen. Bei gutem Wetter können wir aber auch einfach in die Rehberge gehen, die direkt gegenüber liegen.

Mehr unter Termine

Folgetermine im neuen Jahr 2020:
19.01.2020, 16.02.2020, 15.03.2020

Solidarisch denken: Fördermitgliedschaften verschenken!

Deine Verwandten fragen dich ständig, was du zu Weihnachten geschenkt haben möchtest? Du willst bei diesem Konsumrausch jedoch nicht mitmachen? Du willst etwas schenken, aber die Person hat schon alles?

Dann haben wir jetzt das ideale, solidarische Geschenk für dich:
Eine Fördermitgliedschaft beim Kiezhaus Agnes Reinhold!

So unterstützt du Kämpfe für einen solidarischen Kiez, schenkst „antikapitalistisch“ und erhältst ein wunderschönes Förderpaket:

(mehr …)