Repression gegen Umweltschützer*inen: Sergio und sein vermisster, nach 80 Tagen tot aufgefundener Bruder, der 28-jährige Aktivist Santiago.

Samstag, den 1. Juni 2019 findet von 14-17 Uhr eine Diskussionsveranstaltung mit dem Bruder des ermordeten argentinischen Aktivisten Santiago Maldonado statt. In Solidarität mit dem Opfer und Angehörigen, wird es zusätzlich ein Siebdruckangebot geben mit künstlerischen Arbeiten von Santiago geben. Hier der Einladungstext und Veranstaltungstext der Organisator*innen „Colectivo Argentinos en Alemania“:

Wahrheit und Gerechtigkeit für Santiago Maldonado und die Opfer der
Repression. 22 Monate nach dem Verschwindenlassen sowie dem Mord an den jungen Anarchisten, Künstler und Aktivisten in sozialen Bewegungen in Argentinien, begleiten wir seinen Bruder Sergio bei seinem Aufenthalt in Berlin. Weitere Infos zum Fall Maldonado findet ihr hier: amerika21.de/2017/10/187942/argentinien…

Diskussionsveranstaltung mit Sergio Maldonado. Siebdruck mit den künstlerischen Arbeiten von Santiago. Bringt T-Shirts, Karten, Fotos und Stoffe zum Bedrucken mit!

— Veranstaltungstext

22 Monate nach dem Verschwinden und dem Tod von Santiago Maldonado fordern wir weiterhin Aufklärung und Gerechtigkeit.

Santiago Maldonado war ein argentinischer Menschenrechtsaktivist, der sich insbesondere für die indigenen Mapuche eingesetzt hat. Am 24. November 2017 verschwand Santiago nach einer Räumungsaktion des argentinischen Militärs bei Protesten gegen den Textilkonzern Bennetton in der Provinz Chubut. Später fand man den Leichnam des Aktivisten in der Nähe des Flusses Chubut. Heftige Debatten und riesige Demonstrationen entbrannten in Argentinien, um die Frage, ob Santiago von Militärs in den Tod getrieben oder ertränkt wurde. Das argentinische Militär war in einer genozidalen und faschistischen Militär-Junta von 1976-1983 unter General Jorge Rafael Videla an der Macht und verschleppte/ermordete Tausende. Angehörige und soziale Bewegungen bezweifeln aufgrund dieser blutigen Kontinuität des Militärs bis heute die offizielle Version des Todes, nachdem Maldonado ohne Fremdeinwirkung etrunken sein soll.

Mit ESTAMPIDA ist ein partizipatives Projekt des Kunstdrucks für Gebrauchsstücken (z.B. Kleidung oder anderen recyclebaren Stoffen) vor Ort. Besucher*innen sind eingeladen Kleidungsstücke mitzubringen, um verschiedene künstlerische Motive von Santiago darauf zu drucken.

Repression und politische Sitution in Argentinien: Diskussionsveranstaltung und Siebdruckangebot mit Sergio Maldonado

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.