Ende März präsentiert das Kiezhaus ein organisiertes Serienkino, jeweils ab 18 Uhr, mit politisch-historischem Austausch zu Antifaschismus in den Bergen. Hier der entsprechende Einladungstext:


Die Fernsehserie „Rote Bergsteiger“, die auf wahren Begebenheiten basiert, war 1967 die erste Fernsehserie der DDR. Sie porträtiert eine widerständige Gruppe von antifaschistischen Bergsteiger*innen und ihre Aktivitäten gegen das NS-Regime in der Zeit 1933-1936 im Raum Sächsische Schweiz/Elbsandsteingebirge/Dresden. Wir wollen über Geschichte, Kultur und Politik nachdenken und laden euch deshalb ein an vier Abenden gemeinsam die Serie zu schauen, Vorträgen zu lauschen, am Buffet zu naschen und über verschiedene Themen zu diskutieren.

Jeden letzten Freitag im Monat ab 18 Uhr im Kiezhaus Agnes Reinhold (Afrikanische Straße 74, 13351 Wedding)

Die Termine im Überblick:

29. März | Berge als Orte des Widerstands [Martin Krauß]

Martin Krauß hat zur Geschichte des Bergsteigens geforscht und beleuchtet für uns die Geschichte des antifaschistischen Widerstands allgemein und in der Sächsischen Schweiz/Elbsandsteingebirge.

Folgen 1-3: Bergfahrt mit Risiko | Die Burg in den Bergen | Abfahrt 18:01 Uhr

26. April | Die Arbeit der Schwarz-Roten Bergsteiger*innen [FAU-Dresden]

Die FAU-Dresden stellt die politischen Arbeit ihrer kulturpolitischen Untergruppe „Schwarz Roten-Bergsteiger“ vor und stellt die Fragen: „Alle Bergsteiger? Alle männlich? Alle rot?“ Außerdem wollen wir uns mit ihnen über Widerstand und Organisierung auf dem Land heute auseinandersetzen und diskutieren was eine städtische Linke dazu beitragen kann.

Folgen 4-6: Misstrauen | Gewagtes Spiel | Zwei Schachteln Zigarette

31. Mai | aus dem Leben des KPD-Funktionärs Ernst Langguth [Gerhard Langguth]

Ernst Langguth wurde 1934 von der KPD nach Prag entsandt und war von dort aus als Abschnittsleiter für die illegale Arbeit der KPD nach Sachsen verantwortlich. Von seinem Leben berichtet sein Sohn Gerhard Langguth.

Folgen 7-9: Der Gefangene im Forst | Großfahndung | Die Notadresse

28. Juni | Zeitzeugengespräch mit Volkmar Harnisch [angefragt]

Wir wollen mit dem Zeitzeugen Volkmar Harnisch über seine Organisierung von Widerstand und die Solidarität mit Zwangsarbeiter*innen als Gymnasiast eines Dorfes im Erzgebirge ins Gespräch kommen.

Folgen 10-13: Alarm an der Grenze | Treffpunkt Kaufhaus | Suche nach Brunhilde | Die Falle

„Rote Bergsteiger“ – Serienkino & politisch-historischer Austausch zu Antifaschismus in den Bergen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.